chór Budyšin
 

Wir singen wieder! Am 16.04.22 konnten wir nach recht kurzer Probezeit wieder ein Konzert singen. Ein Osterkonzert im "serbski muzej budyšin", dem sorbischen Museum in Bautzen. 75 Minuten mit Werken K.A.Kocors, der in diesem Jahr anlässlich seines 200sten Geburtstages von uns besonders geehrt wird. Annett Bresan schrieb über ihn in "Sorbisches Kulturarchiv / Sorbische Zentralbibliothek am Sorbischen Institut Bautzen" unter: https://rism.info/de/library_collections/2016/11/17/the-archive-of-the-sorbian-institute-in-germany.html 

"Kocor, 1822 als Sohn eines Häuslers in dem kleinen Dorf Berge bei Großpostwitz geboren, war als Lehrer und Kantor in der Oberlausitz tätig. Über 30 Jahre wirkte er in Kittlitz bei Löbau, wo er 1904 starb. Einen Namen machte er sich als Komponist, Dirigent, Musikschriftsteller und Organisator des sorbischen Musiklebens. Viele seiner Kompositionen entstanden auf Texte von Handrij Zejler / Andreas Seiler (1804-1872), Pfarrer und Dichter in Lohsa. Neben einer Reihe von Liedern, die inzwischen schon als Volkslied wahrgenommen werden, schufen sie gemeinsam den Oratorien-Zyklus”Die Jahreszeiten”. (Auszug am 17.04.22 https://rism.info/de/library_collections/2016/11/17/the-archive-of-the-sorbian-institute-in-germany.html)

Am 07.05.22 in Schmölln bei Bischofswerda werden wir dieses Konzert noch einmal geben. Besonders freut mich, dass die Chormitglieder auch solistisch singen werden. Viola Symank, Sylvia Janze, Kai-Uwe Süß, Jan Krawc-Schneider und Benjamin Wirth singen die Soloparts der Stücke. Gina Hentsch begleitet uns auf dem Klavier.

Michael Janze, 18.04.22


Kurze Konzertbesprechung

Korla Awgust Kocor narodźi so před 200 lětami. Na teksty Handrija Zejlerja, na kotrehož 150. narodniny lětsa spominamy, stwori wusahowace a nic jenož w serbskim sydlenskim rumje jónkrótne hudźbne twórby. Jutry sobotu, dnja 16.05. w Serbskim muzeju Budyšin a dnja 07.05.22 w cyrkwi w Smělnej zanjese chór Budyšin pod nawodom Michała Jancy někotre znate a tež rědko słyšane drohoćinki hudźby z Kocoroweho pjera. Chóry drje njesmědźachu ze znatych přičin w zymskich měsacach probować a tola zamó chór Budyšin na jimace wašnje jara přeswědčiwje, mały přerězk Kocoroweho/ Zejlerjoweho tworjenja w dołhosći koncertow a ze swójskimi mocami poskićeć. Z Ginu Henčowej při klawěrje bě nimo toho ekscelentnje přewodźaca kocorowa interpretka słyšeć. „Stwórba Boža“ na spočatku koncerta připosłucharki a připosłucharjow na přerězk z oratorija „Nalěćo“ přihotowa. Nutrnje a harmonisce přednjesene přez spěwarce Syliju Jancynu, a Violu Simank a spěwarjow Kai-Uwe Süßa a Jana Krawca sćěhowaše kwartet „Trawička, ty mólička“. Dramaturgisce natwarjejo slědowaše „Chwalena budź fijałka“, a capella zaspěwany wot cyłeho chóra.
Po wurězkachz „Nalěća” sćěhowaštej jara rědko přednjesenej twórbje. W „Syrotce“ wuskorži so holca při rowje maćerje wo hubjenym žiwjenju pod swojej macochu. Tuta twórba zaklinča zaklinča posledni raz po wšěm zdaću w lěće 1924 z wulkim medijowym wothłosom, prjedy hač so hakle 2012 wot chóra Budyšin prěni króć zaso předstaji a tu znowa zaklinča. Benjamin Wirth, Sylwija Jancyna a Viola Simank běchu w solowych partijach słyšeć. Ćežkomyslna to twórba.
Wjeselšo pokročowaše so z kruchom “Zezady hunow w zahrodźi”. Třo mužojo na konju wabja tu z darami wo rjanu holcu. Wona pak so slepić njeda a so hakle na za toho rozsudźi, kiž jej z pjeršćenjom lubosć a swěru slubi. Poprawom solistisce předwidźane partije holcy a jěcharjow so chorisce přednjesechu. Rozsud dirigenta, twórbu na tute wašnje interpretować, kruchej bjezdwěla tyješe.
Wuhlad na přichodne předstajenja oratorija „Podlěćo“,  kotryž so mjez druhim 12.06. we 14.30 hodź. w Bukecach předstaji, poda nětko slědowacy kruch „Ćichu kročel młode ranje“, 1. čisło kotryž oratorija. Tute a dalše předstajenja wotměja so zhromadnje z cyrkwinym chórom Lubijskeje eforije. Terminy namakaće pod „chorbudysin.de“.
Přez koncerty wjedźeštej na informatiwne a zabawne wašnje Jenny Hauswald a Janina Krygarjowa. Zakónčenje koncerta zahaji kanon ze słowami „Da pacem domine in diebus nostris“. „Daj pokoj, Knježe, w našich dnjach“ drje je prawa a wažna mysl w našim njeměrnym času. Tutón „čas“ je Boži dar. Tak kaž bě w zakónčacym spěwje na słowa M. Salowskeho słyšeć. „Lěta přińdu a du, dny a hodźiny zańdu.” Połny česćownosće za pilnosć a horliwosć wšitkich wobdźělenych spěwarkow a spěwarjow sym dźakowny, zo smědźach tutón koncert z nimi wuhotować. Dźak słuša tež wopytowarkam a wopytowarjam koncertow. Wjeselu so, was na naše přichodne koncerty zaso witać směć. Terminy namakaće pod „chorbudysin.de“.
Michał Janca, 28.05.22

Korla Awgust Kocor wurde vor 200 Jahren geboren. Auf Texte Handrij Zejlers, dessen Geburtstag sich zum 150. Male jährt, schuf er herausragende und nicht nur im sorbischen Siedlungsgebiet einmalige musikalische Werke. Am 16.04. im sorbischen Museum Bautzen und am 07.05.22 in der Kirche zu Schmölln führte der Chór Budyšin unter der Leitung von Michael Janze einige bekannte sowie auch selten gehörte Kleinode der Musik aus Kocors Feder auf. Zwar durfte aus bekannten Gründen in den Wintermonaten nicht geprobt werden, doch schaffte es der Chór Budyšin in beeindruckender Weise sehr überzeugend, einen kleinen Querschnitt des Kocor/Zejlerschen Schaffens in Konzertlänge und mit eigenen Kräften darzubieten. Mit Gina Hentsch am Klavier war zudem eine exzellent begleitende Kocorinterpretin zu hören. Ein „Stwórba Boža“ stimmte die Zuhörerinnen und Zuhörer zu Beginn des Konzertes auf einen Querschnitt aus dem Oratorium „Nalěćo“ ein. Innig und harmonisch vorgetragen durch die Sängerinnen Sylvia Jancyna, Viola Symank und die Sänger Kai-Uwe Süß und Jan Krawc-Schneider folgte das Quartett „Trawička, ty mólička“. Dramaturgisch aufbauend folgte das „Chwalena budź fijałka“ im ganzen Chor á cappella und weiterere Teile aus dem Oratorium „Nalěćo“.

Hernach folgten zwei sehr selten zu hörende Werke. Im „Syrotka“, zu deutsch „Das Waisenkind“, beklagt ein Mädchen die schlechte Behandlung durch ihre Stiefmutter und wird schließlich von den Engeln in den Himmel geführt, um mit ihrer Mutter wieder vereint zu sein. Dieses Werk erklang zuletzt offenbar im Jahr 1924 mit großem Medienecho, bevor es bereits 2012 vom Chór Budyšin erstmalig wieder aufgeführt worden war und hier erneut erklang. Benjamin Wirth, Sylvia Jancyna und Viola Symank waren in den Solopartien zu hören. Ein schwermütiges Werk. Fröhlicher ging es beim Stück „Zezady hunow w zahrodźi zu. Drei Männer zu Pferd werben hier mit Geschenken um ein schönes Mädchen. Sie lässt sich allerdings nicht blenden und wird von demjenigen gefreit, der ihr seine Liebe und Treue bietet. Die eigentlich solistisch vorgesehenen Partien des Mädchens und der Reiter wurden chorisch vorgetragen. Dieser Kunstgriff des Dirigenten bekam dem Stück durchaus gut.
Einen Ausblick auf die kommenden Aufführungen des Oratoriums „podlěćo“, beginnend am 12.06.2022 um 14.30 Uhr in Hochkirch, gab das nun folgende Stück „Ćichu kročel młode ranje“, welches den Auftakt zum Oratorium darstellt. Diese Aufführungen werden gemeinsam mit der Ephoralkantorei Löbau stattfinden. Die Termine finden wir unter „chorbudysin.de“.
Durch die Konzerte führten in wunderbar informativer und spritziger Weise Jenny Hauswald und Janina Krüger. Den Abschluss des Konzertes leitete ein Kanon mit den Worten „Da pacem domine in diebus nostris“ ein. „Gib Frieden, Herr, in unseren Tagen“ ist wohl auch ein richtiger und wichtiger Gedanke unserer wankenden Zeit. Diese „Zeit“ ist Gottes Geschenk. So wie im abschließenden Lied in der Übersetzung des Textes „Zeit ist ein Geschenk“ durch M. Salowski zu hören war. Die Jahre kommen und gehen, Tage und Stunden verwehen.
Voller Hochachtung für den Fleiß und die Hingabe aller beteiligten Sängerinnen und Sänger möchte ich mich bedanken, dass ich dieses Konzert mit Ihnen gestalten durfte. Ein Dank gilt auch den Besucherinnen und Besuchern der Konzerte. Ich freue mich, Sie zu unseren nächsten Konzerten wieder begrüßen zu dürfen. Termine finden Sie unter „chorbudysin.de“.
Michael Janze, 28.05.22